Auf dem Weg zum erfolgreichen Kartenlegen

Ich bin 1950 in Bad Kreuznach geboren, verheiratet. Ausbildung und Tätigkeit im Buchhandel. Spezialgebiete: Esoterik und Psychologie. Dabei ergab sich über viele Jahre hinweg durch die Bücher ein großes Wissen in diesen Bereichen. Hinzu kamen die Gespräche mit den Kunden, was oft mit Beratung verbunden war.

In diesem Zusammenhang fiel mir auf, dass professionelles Kartenlegen besonders erfolgreich war. Egal welches Problem die Menschen bewältigen mussten; durch die Karten ergaben sich Lösungen und Hilfen zu fast allen wesentlichen Fragen des Lebens. Auch bei mir.

Dann 1999 mein Schicksalsjahr: Eine Legung am Telefon durch die damalige Kartenlegerin wies auf ganz neue Berufsmöglichkeiten hin: Der Einstieg in die Selbstständigkeit könnte gewagt werden, und zwar freiberuflich. Intensives Nachdenken und eine weitere Legung zeigte den Weg:
Lebensberatung mit Karten
(und das sind jetzt im Mai 2019 bereits 18 Jahre...).

Nun will ich's kurz machen; als wichtige psychologische Basis wurde eine Art Lehranalyse mit vielen, vielen Stunden bei einer erfahrenen Fachärztin fortgesetzt (inzwischen erfolgreich beendet); Bestätigung anbei.

Dazu die Ausbildung zum Kartenlegen (siehe Urkunde) und die Beratung konnte beginnen - mit den 36 Lenormandkarten. Es sind sehr schöne, vielseitige Karten, benannt nach der französischen Kartenlegerin Mlle Lenormand; berühmt deshalb, weil sie für die sogenannten höchsten Kreise gelegt hat, einschließlich Napoleons Frau Josephine. Dafür gibt es viele Belege.

Übrigens, kürzlich wurde ich gefragt, ob Lenormand zum Tarot gehört. JA, absolut. Tarot ist nur der Oberbegriff für das Kartenlegen. Darunter gibt es unzählige Decks, wie Keltisches Tarot, Raider Waite, Chor der Engel, Aleister Crowley, Kipper und viele mehr.